Tham Rakkat 6- aktuelle Con vom 29.9-3.10.2017


Kommentare

  1. Er betrachtete seine Hände im Licht der Laterne. Es waren nicht die Hände eines Kriegers, mit Schwielen dort wo man den Säbel hielt und einem kräftigen Daumen für die Bogensehne, es waren die Hände eines Gelehrten, die vorsichtig genug waren alte Pergamente zu durchblättern ohne sie zu beschädigen.
    Er stellte die Laterne auf dem Tisch ab und ging zum Fenster.
    Vor ihm lag der Garten, etwas kahl schon um diese Jahreszeit, das Lachen der Frauen klang aus dem oberen Teil des Gartens herunter. Sie gingen wohl zum Hamam.
    Kleine tanzende Lichter säumten ihnen den Weg, sie selbst waren nur unförmige Schemen unter ihren Schleiern und mit ihren kostbaren Gewändern.
    Hier waren die Gärten nicht so streng getrennt wie in Samaris...Samaris..seit 3 Jahren war er nicht mehr dort gewesen. Seine erste Frau war nach der Geburt seines 2. Sohnes dort geblieben. Sie mochte die kalten Winter in Bashkent nicht.
    Sein Blick ging weiter bis zu den Lichtern die sich in einem weiten Bogen um seinen Garten erstreckten. Die Lichter der Stadt Bashkent.....die Lichter des Bazars, der Handwerker Viertel...dort auf dem kleinen Hügel, ganz nah am Palast, die Medrese....ein Hort des Wissens. Auch er hatte dort studiert, wie seine Schwester, seine große Schwester die so viel Unheil über das Land gebracht hatte. Jetzt schien es als habe ihr zerstörerisches Wirken seinen Preis gefordert, sie verlor den Verstand.
    Und er...er war jetzt dort wo er angefangen hatte. Er war der Emir von Tham Rakakt. Der Shezade Sinan, der einzige der ihm den Platz noch hätte streitig machen können, solange dieser noch mit Tariks Schwester verheiratt war, blieb verschwunden. Auch wenn es Grüchte gegeben hatte das er gesehen wurde.
    Nun sollte er auftauchen würde erst einmal diese unsägliche Ehe annuliert und das Kind konnte vom Sultan adoptiert werden oder Sinan kehrte zurück zu seinem Vater und blieb dort.
    Er drehte sich um und sagte zu einem Schatten der schon eine ganze Weile verborgen gewartet zu haben schien: "Katib (Schreiber) notiere folgendes: Ich, Tarik ad Bahadur, wünsche zum Ruhm und zur Ehre des Sultans von Samaris, das die Stadt Bashkent, Hauptstad von Tham Rakkat, zu alter Größe zurück findet. Deshalb lade ich von den Stämmen solche ein, die bereit sind mir und damit dem Sultan den Treueid ab zu legen und an ihre alten Posten als Spahi zurück zu kehren. Sie werden mit allen alten Rechten und Pflichten wieder in ihren Stand zurück kehren. ----" er zögerte kurz. "Dann verfasse einen weiteren Brief, der an alle wichtigen Handelsposten in Han, Hindistan, Mera Evren und im westlichen Ausland verteilt wird....wir werden alle interessierten Handelshäuser einladen, eine Enklave direkt an der Seidenstraße zu eröffnen. Mehr Steuern für den Sultan, und mehr Bedeutung für unsere Stadt ... nein das schreibt ihr natürlich nciht dazu.....zuletzt aber will ich das die Medresa wieder die bedeutenste in diesem Teil der Welt wird. Schickt Briefe an alle anderen Medresen, Univesitäten, Akademien...auf das ein reger Austausch an Wissen stattfinden kann. Geh nun uns sorge dafür das die Nachrichten versendet werden!" Der Katib ging leise rückwärts hinaus. Er pfiff zischend durch die Zähne, er wußte jemanden der sich für die Kopie eines jeden der Briefe interessieren würde.

    Er sah noch einmal auf seine Hände und lächelte. Dann glitt seine Hand an das Amulett das er nie ablegte...."was immer du versucht hast Haydan, ich war Dir einen Schritt vorraus und ich glaube in einem gemeinsamen...Freund....hast Du endlich Deinen Meister gefunden. Den Shezaden wirst Du nicht mehr für Deine Zwecke ausnutzen können, wenn Dir der Wahnsinn nicht ohnehin vorher den Verstand raubt"

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte Nettiquette beachten. Jeglicher beleidigende, rassistische oder unwahre Kommentar wird umgehend gelöscht.

Beliebte Posts aus diesem Blog